Startschuss für den Award Patientendialog / Bewerbungen sind ab sofort möglich

Startschuss für den Award Patientendialog / Bewerbungen sind ab sofort möglich

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Prof. Dr. Claudia Schmidtke, übernehmen die Schirmherrschaft für den Award Patientendialog. Mit dem Preis werden jährlich Gesundheitseinrichtungen geehrt, die sich durch einen herausragenden Patientendialog auszeichnen. Krankenhäuser, Kliniken und andere Gesundheitseinrichtungen können sich ab sofort bewerben.

„Wir freuen uns sehr über die hohe Anerkennung und Wertschätzung, die Gesundheitsminister Jens Spahn und die Patientenbeauftragte Prof. Dr. Schmidtke der Thematik mit der Schirmherrschaft entgegenbringen“, zeigt sich Oliver Gondolatsch, Vorsitzender des Bundesverbands Beschwerdemanagement für Gesundheitseinrichtungen (BBfG), begeistert über die prominente Unterstützung. „Auch in diesem Jahr sind wir wieder gespannt auf zahlreiche Bewerber“, ergänzt Detlef Schliffke, Vorsitzender des Bundesverbands Patientenfürsprecher in Krankenhäusern e. V. (BPiK), und blickt gespannt nach vorn.

Mit dem Award Patientendialog werden Kliniken und Krankenhäuser ausgezeichnet, die sich in besonderem Maße um das Wohl ihrer Patienten verdient gemacht haben. Ausrichter ist die bundesweit tätige Initiative „Patientendialog“ – ein ideeller Zusammenschluss verschiedener Verbände und Akteure der Gesundheitsbranche, maßgeblich getragen vom BBfG und BPiK. Als Beratungsunternehmen für Gesundheitskommunikation ist die Visioness GmbH verantwortlich für Konzeption und Umsetzung. Ziel der Initiative Patientendialog ist es, die Situation und Rolle der Patienten im Gesundheitswesen durch Information, Mitwirkung und Mitentscheidung zu stärken und zu verbessern. Neben dem Award Patientendialog hat die Initiative Patientendialog den jährlich an Kliniken und Krankenhäusern stattfindenden „Tag des Patienten ins Leben gerufen.

Über den Gewinner des Awards Patientendialog entscheidet eine Jury, die unter anderem besetzt ist mit dem Pflegebeauftragten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, dem Präsidenten der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Dr. Gerald Gaß, und dem bekannten Medizinethiker der Universitätsmedizin Freiburg, Prof. Dr. Giovanni Maio. Die weiteren Jurymitglieder sind auf der Webseite https://patientendialog.de/ einsehbar, ebenso wie die Kriterien an denen sich die Jury bei ihrer Entscheidung orientiert.

Den vorbildlich gelebten Patientendialog gilt es, in einer maximal zwei Seiten umfassenden Bewerbung aufzuzeigen. Innerhalb dieser Vorgabe sollen Bewerber ihre Klinik vorstellen und in Kürze darlegen, welche alltäglichen und herausragenden Initiativen sie für einen gelungenen Patientendialog ins Leben gerufen haben und wieso sie es ihrer Meinung nach verdient haben, den Award Patientendialog zu gewinnen.

Schon bei seinem Debüt im vorherigen Jahr stieß der Award Patientendialog auf großes Interesse. Damals errang das Klinikum Dortmund die begehrte Trophäe und bezeichnete sie als „Nobelpreis für das Patienteninteresse“, der 4100 Mitarbeitern der Klinik gebührt, „die Tag und Nacht ihr Bestes für den Patienten geben“. Auf den Rängen zwei und drei folgen das DRK-Krankenhaus Clementinenhaus Hannover und die Universitätsmedizin Göttingen.

Bis 1. Oktober 2019 können Kliniken ihre Bewerbungsunterlagen über das Formular auf der Webseite https://patientendialog.de/bewerbung-award/ einreichen. Die Teilnahme ist kostenlos. Vergeben wird der Award auch in diesem Jahr wieder im Rahmen der Fachtagung des BPiK, die am 20. November auf dem Deutschen Krankenhaustag in Düsseldorf am Rande der Medica stattfindet.

 

Weitere Infos unter www.patientendialog.de